Die richtige Wahl bei Ihrem Investment

Windkraft

Sicher werden Ihnen Windkraftanlagen bereits ein Begriff sein, auch wenn Sie nicht in einer Küstenregion Deutschlands leben. Windkraftanlagen gibt es mittlerweile in ganz Deutschland und ein Ende der aufstrebenden Verbreitung ist bislang nicht in Sicht.

Es handelt sich dabei um große Windräder, die an besonders windgünstigen Stellen aufgestellt werden. Der Wind sorgt dafür, dass sich die Flügel dieser Räder möglichst kontinuierlich drehen und damit einen Generator im Inneren des Windrads antreiben. Dieser kann dann Strom erzeugen, der entweder zunächst in geeigneten Einrichtungen gespeichert werden kann oder sich direkt ins örtliche Stromnetz einspeisen lässt.

Eine Windkraftanlage ist damit besonders einfach herzustellen, da die vorhandene Energie automatisch in eine Drehbewegung umgewandelt wird und daher nicht erst mit anderen, kosten- und aufwandsintensiven Verfahren umgewandelt werden muss. Dabei ist die Windenergie eine saubersten Energieformen überhaupt, weil hier ausschließlich natürliche Prozesse am Werk sind, die in keinster Weise durch den Menschen beeinflusst oder vorher aufbereitet werden müssen. Windenergie war immer, ist immer und wird auch in Zukunft immer vorhanden sein.

Bei der Investition in Technologien der Windkraftnutzung spielen meistens die so genannten Windparks eine große Rolle. Dabei handelt es sich um großflächige Anlagen aus mehreren, teils Hunderten von Windkrafträdern, die vorzugsweise in den Küstenregionen Deutschlands sowie auf dem offenen Meer (offshore) errichtet werden. Im Landesinneren trifft man sie noch eher selten an, da dort der vorhandene Wind meist nicht ausreicht, damit sich große Windparks in angemessener Zeit amortisieren können.

Natürlich hat Windkraft nicht nur positive Seiten. Die Gebiete, welche sich zum Aufstellen großer Windparkanlagen in Deutschland optimal eignen, gehen mittlerweile zur Neige. Die küstennahen Meeresabschnitte der Nord- und Ostsee bieten zwar noch viele Möglichkeiten zum Aufstellen von Windkraftanlagen beziehungsweise ganzen Windparks, allerdings ist die Errichtung solcher Anlagen hier wesentlich teurer als auf dem Festland. Windkraft kann also nicht in einem unbegrenzten Ausmaß weiter forciert und in immer größeren Dimensionen genutzt werden.

Hinzu kommt, dass auch der Wind in Deutschland nicht in jedem Jahr konstant vorhanden ist. Es gibt so genannte „schwache Windjahre“ und „starke Windjahre“. Bei schwachen Windjahren war die Wetterlage so ungünstig, dass zu wenig Wind im Jahresdurchschnitt vorhanden war, um die entsprechende Windkraftanlage voll auszulasten. In guten Windjahren dagegen gelingt dies. Fakt ist, dass sich schwache Windjahre auch direkt auf die Renditen der entsprechenden Kapitalanlagen auswirken werden. Leider kann niemand voraussehen, ob das kommende Jahr ein gutes oder ein schlechtes Windjahr werden wird. Meteorologische Prognosen können allenfalls für ein paar Tage oder Wochen erstellt werden, nicht aber für einen längeren Zeitraum.

Die direkte Investition in einzelne Windkraftanlagen oder auch Windparks ist also durchaus nicht ohne Risiko. Wer sein Kapital etwas sicherer in diesem Bereich anlegen möchte, sollte sich auf dem Markt für Windkraftbeteiligungen umsehen. Dabei handelt es sich nicht um Investitionen in einzelne Windparks oder Windkraftanlagen, sondern zum Beispiel um Fondsbeteiligungen, die viele verschiedene Windkraftanlagen in ganz Deutschland in sich vereinen. Dadurch wird das Risiko wesentlich breiter gestreut und die Rendite fällt nicht sofort in den Keller, wenn eine einzelne Anlage oder ein einzelner Park einmal ein schlechtes Jahresergebnis hervorbringt.

Eine weitere Möglichkeit ist die Investitionen in so genannte Zweitmarktfonds. Diese werden von speziellen Gesellschaften aufgelegt, wobei das Kapital der Anleger ausschließlich dafür verwendet wird, bestimmte Zweitmarktanteile der verschiedenen Windparkfonds-Anbieter aufzukaufen.

Fazit: die Windkraft stellt eine der saubersten und zukunftsträchtigsten Energieerzeugungsformen dar. Zwar ist sie von Natur aus nicht beschränkt, allerdings lässt sich nur an wenigen Stellen in Deutschland effektiv Windkraft nutzen. Trotz aller Vorteile sollten Sie also nicht blind in Windkraftanlagen investieren, sondern sich zunächst einen Überblick über den Markt verschaffen, idealerweise unter Hinzuziehung eines Experten.

Weitere Artikel zur ökologischen Kapitalanlage:
Ökologische Kapitalanlagen
Anlagearten
Biogas – Biomasse
Geothermie
Solarenergie
Wasserkraft

Powered by WordPress | Designed by Elegant Themes